HAZ-Volontäre erhalten Preis

Für die Berichterstattung zur Wasserstadt Limmer sind die Volontäre der HAZ im Dezember 2016 mit dem Medienpreis der Bundesarchitektenkammer in Berlin ausgezeichnet worden. Seit Juli berichten die Nachwuchsjournalisten über die Entstehung eines neuen Quartiers in Limmer.

Wird Limmer das neue Linden? Was halten Anwohner von dem Großprojekt? Und wie wurde auf dem alten Conti-Gelände gearbeitet? Diesen Fragen sind Sabine Gurol, Linda Tonn, Lisa Malecha, Nils Oehlschläger, Katharina Derlin und Isabell Rollenhagen nachgegangen. In einem Multimediadossier können die Leser die Entwicklung auf dem Baugebiet verfolgen.

„So kann ein moderner Lokaljournalismus aussehen, der Architektur und Städtebau unprätentiös zum Thema alltäglicher Auseinandersetzung vor Ort macht“, sagte Laudator Riklef Rambow bei der Verleihung des Medienpreises der Bundesarchitektenkammer. „Die Volontäre beschäftigen sich hier mit allen Facetten des Lokaljournalismus von Lokalpolitik, Bürgerbeteiligung, Nachbarschaftskonflikten bis zur Stadtgeschichte“, soHannah Suppa, stellvertretende Chefredakteurin der HAZ.

lok